An Bord auch ohne Kreditkarte

22 März 2011

Wenn eine Kreditkarte an Bord bzw. schon beim Einchecken am Flughafen fehlt, so darf nach einem neuen Urteil des Landgerichts kein Zugang zum Flugzeug verweigert werden. Hat man also die Kreditkarte einmal zuhause vergessen oder auch verloren, so dürfen die Fluggesellschaften die Passagiere auf keinen Fall am Flughafen stehen lassen.

Vor Kurzem geschah es

So geschah es kürzlich bei einer Kundin der spanischen Fluggesellschaft Iberia. Bisher war es immer nur mglich, dass man die Tickets per Debit- oder Kreditkarte bezahlen konnte. Ebenso musste diese Karte beim Check-In dringlichst vorlegt werden, ansonsten konnte die Airline den Zugang zum Flug verweigern. Die Passagiere mussten dann erneut die Gebühr für ein neues Ticket entrichten, um überhaupt wieder nach Hause oder in den Urlaub zu gelangen.

Klausel für Ausweg in den AGBs

Ohne Kreditkarte an BordDie Verbraucherzentrale des Bundesverband (vzbv) hatte erfolgreich gegen eine Klausel in den AGB der Iberia beim Frankfurter Landgericht geklagt, da die Iberia bei einer Passagierin den Flugantritt ohne Kreditkarte verweigert hatte. Das Landgericht Frankfurt hatte den Fall der Frau behandelt, weil sie nach der Buchung des Flugs vom Kreditinstitut aufgefordert worden war, die Kreditkarte aus Gründen der Sicherheit wieder umzutauschen. Deshalb konnte die Kunden beim Check-In am Flughafen nur die Abrechnung der Kreditkarte vorlegen. Die Airline ließ dies allerdings nicht gelten und verweigerte daher auch den Flug. Die Kundin musste somit den Flug gegen 50 Euro umbuchen und ein neues Ticket lösen – zusätzlich konnte sie erst zwei Tage später fliegen.

Trotz Vorlage der Kreditkarten Abrechnung kein Flug

Auch die Abrechnung der Kreditkarte, die sie vorgelegt hatte, konnte die Airline keinesfalls umstimmen. Die Folge dessen war, dass die Kunden eine Klage an den Verbraucherschutz richtete, die dann bis zum Frankfurter Landgericht durchdrang. Nach den Ansichten des Landgerichts sei die Kreditkarte ein allgemeines Zahlungsmittel, aber kein Dokument, das für den Flug irgendeine wichtige Bedeutung haben sollte, so urteilten die zuständigen Richter. Wenn man ohne Schuld seine Karte nicht dabei hat, so darf man deshalb nicht am Flughafen stehen gelassen werden. Im Falle eines Falles muss hier also die Airline der Kundin Schadensersatz bezahlen, ebenso darf sie die beanstandete Klausel nicht mehr verwenden, es tritt hiermit ein neues Gesetz in Kraft. Wenn man die Karte also in Zukunft einmal vergessen sollte, so besteht kein Grund zur Verzweiflung.