Betrüger erbeutet mehrere Tausend Euro mit gefälschten Kreditkarten im Raum Köln

16 Januar 2012

Mit Hilfe einer gefälschten Kreditkarte versuchte ein Mann im August in einer Tankstelle Waren zu erbeuten. Die Mitarbeiterin wurde misstrauisch und verlangte eine Legitimation, woraufhin der Betrüger die Flucht ergriff. Bereits in den zwei Monaten zuvor hatte der Täter mehrere Geschäfte in Köln auf diese Art betrogen.

Steigende Anzahl an Fällen von gefälschten Kreditkarten

Es vermehren sich die Fälle, in denen Betrüger versuchen, mit gefälschten Kreditkarten Waren oder Dienstleistungen zu bezahlen. Meist fliegt der Schwindel auf, wenn Kreditkartenunternehmen über die Transaktion einer nicht registrierten Karte unterrichtet werden. Gefälschte Kreditkarten sind oftmals an einer schlechten Verarbeitung zu erkennen, wie beispielsweise eine unnatürliche Oberfläche. Da viele Verkäufer jedoch bei einem hohen Kundenansturm nicht genau auf die übergebenen Karten achten, vermehren sich die Einsätze gefälschter Kreditkarten. Ein solcher Fall ereignete sich im Zeitraum zwischen Juni bis Anfang August in Köln. Ein Mann hatte von diversen Kreditkarten mehrere Duplikate hergestellt und versucht, mit diesen Waren zu kaufen. Er setzte eine solche gefälschte Kreditkarte ein, um Waren in Geschäften im Raum Köln und Rhein-Erft-Kreis zu erbeuten und blieb hierbei unentdeckt. Der dabei entstandene Schaden beläuft sich bereits auf mehrere Tausend Euro.

Nach fehlgeschlagenem Raubzug in einer Tankstelle Täter nun auf der Flucht

Betrug mit KreditkartenDer Täter versuchte Anfang August, Waren mit einer gefälschten Kreditkarte zu bezahlen. So betrat er eine Tankstelle in Wesseling und entschied sich für mehrere Stangen Zigaretten. An der Kasse versuchte der Mann, seinen Einkauf mit einer Kreditkarte zu bezahlen. Da er einen sehr nervösen Eindruck machte, bat die Kassiererin nach einer Legitimation, um sicherzugehen, dass der Mann auch eine Berechtigung für die Kreditkarte besitzt. Kurz darauf ergriff der Mann in Panik die Flucht aus der Tankstelle, ließ hierbei jedoch die gefälschte Kreditkarte, sowie einen gefälschten Führerschein liegen. Zwar geben der falsche Name und andere Daten keinen Aufschluss über den Täter, Ermittler gehen jedoch davon aus, dass der Mann auf dem Lichtbild der mutmaßliche Betrüger ist.

Die Polizei bittet um Mithilfe

Der Täter ist bislang unbekannt und noch nicht gefasst. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die etwas gesehen haben könnten oder gar in Kontakt mit dem Mann stehen. Sie werden gebeten, sich umgehend mit der für sie verantwortlichen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Um das Aufspüren des Betrügers zu erleichtern, veröffentlichte die Polizei bereits das Lichtbild auf dem Führerschein, das den mutmaßlichen Täter zeigen soll.