Kreditkartenbetrug in Österreich – Steiermark

14 Dezember 2011

Steirische Tankstellen sind Kreditkartenbetrügern zum Opfer geworden, das Landeskriminalamt Steiermark hat den Betrug aufgedeckt und ermittelt nun gegen bis jetzt unbekannte Täter. Es wurde mit gefälschten Kreditkarten ein Schaden von 65.900 Euro angerichtet. Im August 2011 wurden mehrere Tankstellenbetreiber Opfer einer Kreditkartenbetrüger Bande. Gefälschte Kreditkarten wurden verwendet um Online Zahlungsmittel Wertkarten, wie zum Beispiel Pay Safe Cards und Ukash, zu erwerben. Diese Prepaid Bons wurden dann später für diverse Einkäufe im Internet verwendet. Der Betrug flog jedoch erst etwa ein Monat später auf, als die Tankstellenbetreiber ihre Kreditkartenabrechnungen überprüften. Geschädigt wurden mehrere Tankstellen zwischen Gralla, Kalsdorf und Graz.

Insgesamt neun Tankstellen betroffen

Kreditkartenbetrug in ÖsterreichDie Täter verwendeten gefälschte Kreditkarten um diese Online Zahlungsmittel zu erwerben. Oftmals werden gestohlene Kreditkarten für diese Zwecke genutzt. Heutzutage im Zeitalter der Technik, gehen die Betrüger jedoch um einiges cleverer vor. Mit Bankomat Vorschaltgeräten werden ganze Kreditkartendaten aufgezeichnet, um diese dann später auf eine eigene Magnetkarte aufzuspielen. Mit dieser können die Täter dann auch direkt einkaufen gehen, da bei einer Zahlung mit einer Kreditkarte keine Pin-Eingabe erforderlich ist und in Österreich meistens auch nicht der Ausweis verlangt wird. Zur Zahlungsbestätigung mit einer Kreditkarte reicht die Unterschrift. Da die Unterschrift bei einem Kreditkartenbetrug jedoch nicht mit der originalen Übereinstimmt, bleiben, wie in diesem Fall, die Tankstellenbetreiber auf den Kosten sitzen. Die beste präventive Maßnahme gegen Kreditkartenbetrug ist, sich jedes Mal bei einer Zahlung per Kreditkarte einen amtlich gültigen Lichtbildausweis vorzeigen zu lassen um dann die Daten des Ausweises mit den Daten der Kreditkarte zu vergleichen. Professionelle Betrüger lassen sich jedoch meistens eine Handvoll Muster-Kreditkarten mit den Daten eines gefälschten Reisepasses erstellen und dann fällt es so gut wie keinem auf. Das einzige was in so einem Fall noch hilft ist die Rechnungsdaten ebenfalls mit den Daten (Gültigkeitsdatum, sowie letzten vier Kreditkartenziffern) der Kreditkarte zu vergleichen.

Betrüger italienischer Abstammung

Die Täter sind jetzt bereits über alle Berge, da sich der Betrug bereits im August ereignet hatte, behaupten die Kriminalisten. Es gibt auch keine wirklich verwendbaren Hinweise auf die Identität der Betrüger. Der einzige Hinweis lautet, nach Angabe der Tankstellenmitarbeiter, dass die Betrüger meistens nur italienisch sprachen und immer zu Fuß unterwegs waren – um keine Spur zu hinterlassen.