Verbraucherschützer warnen vor Phishing Attacken

06 September 2011

Sicherheit geht vor -Verbraucherschützer warnen vor Phishing AttackenWer kennt es nicht? Die allseits bekannte E-Mail von seinem Bankinstitut, in der darum gebeten wird, die Bankdaten zu verifizieren. Bei genauerem Hingucken jedoch sieht man deutlich, dass nicht auf die eigentliche Bankseite verlinkt wird, sondern auf eine sogenannte Fake-Seite, ein Imitat der Webseite des Kreditinstitutes. Gibt man nun dort als ahnungsloser Kunde seine Kontonummer und die Pin ein, reibt sich der Dieb am anderen Ende der Leitung die Hände, denn nun wird er Ihre Daten missbrauchen.

Phishing, was ist das?

Phishing (eigentlich Fishing) kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt angeln. Dies kann man hier auch wortwörtlich nehmen, denn schließlich versucht ein Betrüger sich Ihre sensiblen Daten mittels eines Tricks zu angeln. Sei es nun durch das oben genannte Beispiel oder auch durch eine schadhafte Software, die sich auf Ihrem Rechner installiert hat, die Betrüger dort sind sehr kreativ. Der Schaden, der dadurch entstehen kann, ist sehr groß. Schließlich wird das Geld von Ihrem Konto für die betrügerischen Absichten missbraucht oder das Konto wird gleich komplett leergeräumt. Geraten die Täter an sensible Daten, wie persönlichen Dokumenten oder Fotos, könnte es zum Beispiel zur Erpressung kommen. Die Täter könnten damit drohen, Sie mit Ihren eigenen Daten im Internet zu kompromittieren, wenn sie nicht deren Anweisungen folgen.

Was soll ich tun, wenn ich Opfer einer solchen Attacke wurde?

Haben Sie die Vermutung, dass ihre Bankdaten gestohlen worden sind, so sollten sie sich unmittelbar mit Ihrer Bank in Verbindung setzen und ihre Vermutung dort zu schildern. Auch sollten sie Ihr Konto regelmäßig auf suspekte Abbuchungen kontrollieren, die nicht von Ihnen selbst autorisiert worden sind. Im schlimmsten Fall müssen Sie Ihr Konto sperren lassen. Wichtig ist nur, nicht damit zu warten, sollte der Verdacht bestehen, ansonsten kann es bereits zu spät sein und eine beträchtliche Summe kann von Ihrem Konto entwendet worden sein.

Wie kann ich mich gegen das Phishing schützen?

Wie bei allen Aktivitäten m Internet ist es wichtig, dass man seinen Computer ausreichend gut schützt. Programme wie der Virenscanner oder die Firewall, die Ihre Verbindung überwacht, sollten stets auf dem neusten Stand gehalten werden. Sollten sie E-Mails bekommen, in denen sie gebeten werden ihre Bankdaten, also ihre Kontonummer und die Pin zu verifizieren, so können Sie sicher sein, dass es sich hierbei um einen Betrugsversuch handelt. Bekommen sie E-Mails von Ihnen unbekannten Kontakten, in denen sie gebeten werden einen Anhang der Mail zu öffnen, handelt es sich dabei meist um einen Virus oder Trojaner, der Ihnen bzw. dem Computer schaden will. Öffnen Sie solche E-Mails also nicht oder nur mit aktiviertem Virenscanner.

Kreditkartenvergleich24.com hält Sie auf dem Laufenden über neue Phishing Attacken der Betrüger.